Arbeit im MACUSA #2 – Die Vollstreckerin

Hier präsentieren wir die unterschiedlichen Berufe, die bei uns im MACUSA (Magischer Kongress der Vereinigten Staaten von Amerika) ausgeübt werden. Heute die Vollstreckerin.

Vollstrecker arbeiten für den MACUSA, sind allerdings nicht dem MACUSA-Präsidenten, sondern dem Leiter der magischen Strafverfolgung untergeordnet. Sie bringen verurteilte Hexen und Zauberer in die Zellen, bewachen sie während ihrer Anhörungen und vollziehen notfalls die Todesstrafe. Dafür ziehen sie der Person eine Erinnerung ihrer guten Gedanken und Erlebnissen aus dem Kopf und werfen sie dann in das Todesbecken. Danach werden die Verurteilten auf einem herabfahrenden Stuhl darin ertränkt.

Das braucht man, um sich als Vollstrecker zu bewerben:
– einen Abschluss in den Fächern Zauberkunst und Verteidigung gegen die dunklen Künste
– hohe psychische Belastbarkeit
– Geschicklichkeit
– Durchsetzungsfähigkeit

Bernadette Willerson spricht über die psychischen Belastungen ihrer Arbeit:
„Eigentlich finde ich es grausam jedes einzelne Todesurteil zu vollstrecken, obwohl ich ja weiß, dass die Verurteilten für echt schreckliche Taten verantwortlich sind. Erst gestern musste ich wieder einen Mann umbringen, der drei No-Majs getötet hatte. Sowas finde ich schon echt belastend. Allerdings mache ich das ja auch für die Sicherheit der Menschen. Trotzdem kann ich das nur mit meinem Gewissen verantworten, weil ich weiß, dass die Verbrecher in ihren glücklichen Gedanken sterben.“

„Arbeit im MACUSA #3“ erscheint demnächst.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s